Therapie rheumatischer Erkrankungen

Während bei den degenerativen Gelenkerkrankungen („Arthrosen“ ) und weichteil-rheumatisch-degenerativen Erkrankungen noch keine wirklich zur Remission führende Therapie zur Verfügung steht, und somit sogenannte symptomatische Maßnahmen im Vordergrund stehen (Physiotherapie, manuelle Therapie, physikalische Therapie, Ergotherapie, nichtsteroidale Antirheumatika, Analgetika (Schmerzmittel), Lokalinjektionen von Cortison oder Hyaluronsäure sowie die Gabe von Glucosaminsulfat zum Knorpelaufbau), sind für die entzündlichen Gelenkerkrankungen sogenannte krankheitsmodifizierende Therapien verfügbar, mit denen sich eine Remission, das heißt, das Fehlen sämtlicher Krankheitssymptome, erreichen lässt. Man unterscheidet hier die krankheitsmodifizierenden Therapeutika oder „conventional Disease Modifying Antirheumatic Drugs (cDMARD's)“ von den sogenannten Biologika oder „biological Disease Modifying Antirheumatic Drugs (bDMARD's)“.

Wir stellen Ihnen die verschiedenen Therapieformen unter den folgenden Links vor ...

Antirheumatika, Immunsuppressiva
Biologika
Glukokortikosteroide („Cortison“)
Infusionstherapien

Patienteninformation

Zusätzliche Informationen

Diagnostik

Anamnese

Untersuchung

© Bild > Wikipedia, Autor

Bildgebung

Spezialdiagnostik

Therapie